Beeinflusst das Handy unsere geistigen Fähigkeiten?

7,75 Milliarden Menschen haben derzeit ein Smartphone, das sind ca. 55% der gesamten Bevölkerung. Davon nutzen ca. 49% aktiv Social Media. Das Handy ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, denn wir benutzen es mittlerweile im Durchschnitt 3,7 Stunden am Tag.

Doch sind wir uns auch bewusst über die Folgen einer intensiven Smartphone Nutzung? Ich glaube die wenigsten sind sich bewusst, dass durch das Handy unsere Konzentration, Vorstellungskraft und Fantasie enorm leiden. Denn genau auf diese Fähigkeiten hat das Internet und Social Media einen Einfluss. 

Das Handy gibt uns bestimmte Gefühle:

Es ist ganz leicht mich einige Stunden mit Facebook und Instagram zu beschäftigen oder mich von YouTube bestrahlen zu lassen. Wenn ich das digitale Endgerät dann zur Seite lege merke ich, dass ich die Zeit vergessen habe und das Leben an mir vorbeigegangen ist. Ich denke mir, das Handy ist eine gute Beschäftigung, ich kann mich ablenken und mich auf andere Gedanken bringen lassen. 

Ich schaue mir an was andere denken und fantasieren und bekomme alle Informationen ohne mich anzustrengen. Ein gutes Video kann mich zum Lachen bringen, ein emotionaler Film zum Weinen und wenn ich mich ärgern will, dann schaue ich mir einfach die Nachrichten an.

Das Handy bietet uns ein Gefühl Angebot, dass uns das normale Leben scheinbar nicht mehr bieten kann.  Wenn wir Langeweile verspüren greifen wir ganz automatisch zum Handy und schauen was es für uns bereit hält. Unsere eigene Gefühle stumpfen dadruch ab, denn wir finden die reale Welt viel langweiliger als die virtuelle Welt. Wir entwickeln eine Abhängigkeit, wir brauchen die Medien, sie machen unser Leben interessanter und nehmen uns die Langeweile. Sie lassen uns immer mehr erleben und wir lassen uns von den Medien beleben. Aber wenn man uns das Handy wegnimmt merken wir, wie hilflos wir sind. Wir spüren eine Langeweile und eine Sinnlosigkeit.

Unsere Vorstellungen und Fantasie leiden:

Wenn ich ein Buch lese, dann lese ich mit meiner eigenen Stimme. Ich höre meine innere Stimme im Kopf. Ich entwickele Vorstellung und Bilder und benutze meine ganz individuelle Fantasie. 

Und zweifellos hat jeder Mensch andere Bilder im Kopf oder findet andere Information wichtig, wenn er das gleiche Buch liest wie ich. Bei einem Video ist das nicht der Fall. Jeder hört die gleiche Stimme, die Bilder werden mir vorgegeben und ich nehme auf, welche Informationen der Videomaker am wichtigsten findet. Ich habe wenig Spielraum für meine eigenen Vorstellungen oder Fantasien und demzufolge ist es auch sehr wahrscheinlich, dass jemand der nur Videos sich ständig anschaut enorm beeinträchtigt wird und an seiner Vorstellungskraft und Fantasie verliert. 

Unsere Konzentration leidet:

Wir können uns weniger konzentrieren. Das ist eigentlich auch ganz plausibel, wenn man bedenkt, wie viele Funktionen ein Handy hat. Man möchte nur eine Nachricht schreiben, geht dann auf Facebook oder Instagram und schon hat man vergessen, dass man nur eine Nachricht schreiben wollte. Forschergruppen haben gezeigt, dass wir schlechter lernen und uns konzentrieren können, wenn unser Handy nur in der Nähe liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.